Montag, 24. Februar 2014

Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter

Hallo meine lieben Leser!

Am 23.02. habe ich "Türkisgrüner Winter" zu Ende gelesen. Somit habe ich diese Duologie nun erfolgreich beendet.

Aber um ehrlich zu sein, war ich im ersten Teil, nämlich "Kirschroter Sommer", mehr als einmal verdammt nah dran das Handtuch zu werfen!! Denn grade die weiblichen Charaktere gingen mir im ersten Buch gehörig auf den Wecker! 
Alex kommt hauptsächlich als verzogene Göre rüber, die ein Nein als Antwort nicht gelten lässt und es gewohnt ist, dass grade Emely nach ihrer Pfeife tanzt. Emely dagegen ist eher die ruhige, die sich vor allem auf ihr Studium konzentrieren möchte. Wäre da nicht Elyas, der Bruder von Alex, der in ihr die widersprüchlichsten Gefühle wach ruft. Ihm aus dem Weg zu gehen ist einfach unmöglich für sie, weil ihre beste Freundin Alex nach einem Beziehungsdesaster in München zu ihrem Bruder nach Berlin zieht.
Das Chaos ist perfekt!!!!!
Zeitweise habe ich mich echt gefragt, warum Emely Alex nicht mit einem gehörigen Tritt in den Arsch aus ihrem Leben befördert und warum Alex Emely nicht mal gehörig den Kopf wäscht, weil diese einfach nicht sehen kann oder auch will, dass Elyas nicht der Arsch ist für den sie ihn hält.. Und dann gab es Momente wo man merkte, dass Alex und Emely doch fest zusammen halten und immer für einander da sind.

Meiner Meinung nach 2 gelungene Jugendbücher, bei denen das eine oder andere ruhig hätte kürzer sein können oder ganz hätte wegfallen können. Zum Schluss fragt man sich nämlich ob es Jessica gelingt über Dominic endgültig hinweg zu kommen oder nicht. Das wird leider nicht mehr aufgeklärt. Man kann sich zwar denken, dass sie es mit Hilfe der Psychologen schafft, aber wäre trotzdem gut gewesen es auch lesen zu können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen