Freitag, 27. Mai 2016

New York Times - By the Book TAG

Hallo ihr Süßen!!!

Ankas Geblubber hat diesen TAG gemacht und ich dachte ich mach ihn auch mal.

1. Welches Buch liegt grade auf deinem Nachttisch?
Herzfischen von Britta Sabbag und Maite Kelly

2. Was war das letzte wirklich großartige Buch, das du gelesen hast?
Die Mitternachtsrose von Lucinda Riley

3. Welchen Schriftsteller würdest du gerne treffen (egal ob tot oder lebendig) und was würdest du ihn/sie fragen?
Nicholas Sparks würde ich fragen wie es kam, dass er sich das Genre "Liebesromane" ausgesucht hat. Und Arthur Conon Doyle würde ich fragen ob er für Sherlock Holmes ein reales Vorbild hatte.

4. Bei welchen Büchern wäre man überrascht, sie bei dir zu finden?
Wer mich richtig gut kennt ist bei keinem meiner Bücher überrascht sie in meinem Regal zu sehen. Aber wer mich noch nicht so gut kennt könnte sich bei Abgeschnitten von Sebastian Fitzek wundern.

5. Wie ist deine persönliche Bibliothek sortiert?
Einfach nur nach Autoren. Und dann habe ich noch ein extra Regalfach für meinen SuB.

6. Welches Buch wolltest du schon immer lesen und bist bis jetzt noch nicht dazu gekommen? Oder wofür schämst du dich, dass du es noch nicht gelesen hast?
Der verborgene Garten von Kate Morton. Einfach deswegen, weil es schon über ein Jahr auf meinem SuB liegt.

7. Enttäuscht, überbewertet oder einfach nicht gut? Welches Buch hätte dir gefallen sollen, hat es aber nicht? Welches Buch hast du zuletzt nicht zu Ende gelesen?
Das muss dann wohl 50 Shades of Grey von E L James gewesen sein. Ich fand es einfach nur schrecklich. Das Buch bestand für mich persönlich nur aus Klischees und unglaubwürdigem Verhalten der Protagonisten.

8. Zu welchen Geschichten fühlst du dich hingezogen? Von welchen Büchern hältst du dich fern?
Ich fühle mich zu fast allem magisch hingezogen. Aber von High Fantasy, Horror und Dystopien halte ich mich fern.

9. Wenn du die nächste Lektüre des Präsidenten bzw. der Kanzlerin entscheiden dürftest, welches Buch wäre es?
Angela Merkel würde ich Dachdecker wollte ich eh nicht werden von Raul Krauthausen empfehlen damit sie sich vielleicht auch mal in jemanden mit Behinderung rein versetzen kann.

10. Was willst du als nächstes lesen?
Das weiß ich noch nicht so genau. Eventuell Fingerhut-Sommer von Ben Aaronovitch. Dieses Buch habe ich dann tatsächlich auch gelesen. Ich musste einfach wissen wie es mit Peter und den anderen weiter geht.

Montag, 16. Mai 2016

Freundschaft

Hallo meine lieben Leser!!

Heute will ich euch mal ein wenig an meinem Seelenleben teilhaben lassen.

Im Laufe eines Lebens lernen wir viele verschiedene Menschen kennen.
Bei einigen wissen wir sofort, ob es sich um lockere Bekanntschaften oder echte Freundschaften handelt.
Und dann gibt es jene, bei denen sich erst im Laufe der Zeit herausstellt, dass man sie entweder vom Freund zum Bekannten degradieren sollte oder eben vom Bekannten zum Freund befördern kann/will.
Die 3. Variante sind jene Freunde/Bekannte, die sich irgendwann um 180° drehen und zwar zum negativen.

Bei der 3. Variante ist es eigentlich sehr klar, wie wir handeln sollten. Nämlich so schnell wie nur irgendwie möglich den Kontakt abbrechen und alles was mit diesen Personen zu tun hat (Profil bei Facebook, Telefonnummern usw.) erst mal aus allen vorhandenen Listen löschen und dann, wenn nötig, diese Person überall blockieren. Das habe ich bisher aber nur bei 2 Personen machen müssen bis jetzt. Einmal letztes Jahr im Dezember und einmal heute (16.05.16) um genau zu sein vor ca. 1 Stunde.
Die Person, die im Dezember dran glauben musste, wurde von mir schon lange vorher vom Freund zum Bekannten degradiert. Dann hatte ich mal von einem Erdbeben in ihrer Region im Radio erfahren. Darauf hin habe ich sie via Whats App angeschrieben um zu fragen ob sie das Erbeben mitbekommen hat. Da stellte sich dann raus, dass sie mich eigentlich schon aus ihrem Handy gelöscht hatte. Da platzte dann der letzte kleine Knoten, der mich noch an sie gebunden hatte und ich machte "klar Schiff".
Und bei der Person heute war eigentlich klar, dass wir nie wieder Kontakt haben würden. Einfach weil wir uns in sehr unterschiedliche Richtungen entwickelt hatten in den vergangenen Jahren. Aber dann habe ich heute mal wieder sein Profil besucht bei FB. Und da fand ich ein Posting, bei dem ich nicht wusste ob ich lachen oder weinen soll. Ich war einfach schockiert, wie er sich ausdrückte und was er so von seinen ehemaligen Weggefährten dachte. Und dann hab ich meine imaginäre LMAA-Tablette geschluckt und ihn ebenfalls blockiert.
Aber das blockieren heißt leider noch lange nicht, dass man die blockierten Personen auch direkt aus dem Gedächtnis löschen kann. Aber man denkt irgendwann immer seltener an diese Personen.
Sobald man merkt, dass eine Freundschaft/Bekanntschaft nur noch einseitig besteht sollte man sich eh mit dem Gedanken anfreunden, dass es das nun war. Was nicht zwangsläufig bedeuten muss, die betreffende Person zu blockieren. Ein einfaches löschen tut es in den meisten Fällen auch!!! Aber für mich persönlich war das in den beiden Fällen einfach nicht genug, denn ich wollte nicht das Risiko eingehen, ständig auf den Profilen dieser Personen zu landen um zu stöbern und mich dann von neuem aufzuregen.

Schlimm sind jene Brüche bei denen man es nicht kommen sah. Wo das Gegenüber aus heiterem Himmel einen Streit vom Zaun bricht und einem Dinge an den Kopf schmeißt, die entweder schon Urzeiten her oder so nie passiert sind. Das ist das schmerzhafteste Ende, dass man sich für eine Freundschaft nur vorstellen kann. Man sitzt dann da und versucht sich noch mal die letzten Monate ins Gedächtnis zu rufen und dreht sich im Kreis bei dem Versuch es aus der Sicht des anderen zu sehen. Denn im Endeffekt hat das Gegenüber nur einen Vorwand gebraucht um die Freundschaft zu beenden.
So geschehen 2007 als ich meiner vermeintlich besten Freundin vom Ende meiner Beziehung berichten wollte.

Aber nun noch ein positives Beispiel wie es in punkto Freundschaft laufen kann. Irgendwann letztes Jahr bekam ich einen Anruf von einer alten Freundin zu der ich ewig keinen Kontakt hatte. Ich war erst skeptisch und hab überlegt ob ich überhaupt wieder Kontakt haben möchte, denn das Ende damals war alles andere als toll. Aber dann dachte ich mir ich probier es einfach mal. Was hatte ich denn schon zu verlieren außer vielleicht ein paar Stunden? Und dann stellte sich heraus, dass das Ende damals gar nicht so lief wie ich all die Jahre dachte. Und nun ist unsere Freundschaft wieder so wie damals, wenn nicht sogar noch besser/intensiver.

So der Seelen-Striptease ist beendet!!! 

Bis hoffentlich ganz bald.

Eure Jassna